Installation der Faktura-XP BASIC Edition

Aus Faktura-XP Warenwirtschaft Handbuch und Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karton FXP BE 220x330.png


Inhaltsverzeichnis

Voraussetzung für Fakura-XP

Systemvoraussetzungen:


Eine Arbeitsstation (Arbeits-PC) benötigt als Mindestanforderung:

  • Einen PC oder MAC b)
  • Windows® 10 / 8 / 7 / oder Vista. Ältere Betriebsysteme (z.B. Windows-XP) können möglicherweise eingeschränkt funktionieren und werden von uns nicht supportet.
  • x86- oder x64-Prozessor mit mindestens 2.0 Gigahertz (GHz) und SSE2-Befehlssatz a)
  • Arbeitsspeicher: min. 4,0 GB, ab 8,0 GB empfohlen
  • Festplatte: schnelle HD, besser SSD mit 5 GB freiem Speicher
  • Grafikhardwarebeschleunigung min. DirectX 9 Kompatibel mit 512 MB eigenem Speicher
  • Monitor Auflösung minimum 1280 x 960 - Optimal 1920 x 1080 Pixel
  • 100 MBit Kabelgebundenes Netzwerk für Netzwerk-Version (WLAN nicht empfohlen)
  • Microsoft .NET Framework 2.0
  • MS-Runtime 2003 oder höher. Diese können Sie als Kunde kostenfrei von unserem Server oder direkt bei Microsoft® herunterladen.


a) SSE2 wird zur effizienten Berechnung von Werten benötigt, SSE3 oder höher zur Performancesteigerung bevorzugt, der Prozessor sollte mit mindestens 1MB Level2 (L2) Cache ausgestattet sein um Anfragen schneller abarbeiten zu können. SoC-Varianten (Embedded genannt) (Intel Atom Single Core und AMD-GeodeLX / AMD-Sempron) sind für Faktura-XP im Netzwerk (Dateidatenbank) nicht geeignet)

b) Für den Betrieb von Faktura-XP unter Apple MAC® benötigen Sie einen MAC® mit Intel-Chipsatz und dem Zusatzprogramm Parallels mit Microsoft Windows®. Lesen Sie dazu auch unseren Bericht Apple MAC geht auch...



Bessere Leistung durch bessere Technik

Je besser und stabiler Ihr Computersystem inkl. Netzwerk und aller beteiligten Computer arbeitet desto höher ist die Leistung des Gesamtsystems und umso flüssiger können sie mit dem Warenwirtschaftssystem arbeiten. Verwenden sie keine veralteten Systeme als "Server" in Ihrem Netzwerk. Beteiligen sie nur Systeme am Gesamtsystem, die ausreichende Leistung (siehe oben) haben oder beser ausgestattet sind. Bedenken sie, dass das langsamste Glied der Kette die Gesamtgeschwindigkeit deutlich verschlechtern kann.

Es hat sich herausgestellt, dass viel Arbeitsspeicher je Arbeitsstation und Server die Gesamtperformance deutlich steigern kann.


Wir empfehlen:

  • Defragmentieren Sie regelmäßig Ihre Festplatten (beispielsweise einmal im Monat)
  • Verzichten Sie auf Software zur Festplattenkomprimierung bzw. speichern Sie Ihre Datenbanken auf einem unkomprimierten Laufwerk
  • Verwenden sie aktuelle PC-Technik mit modernen und schnelle Prozessor und Festplatten wie z.B. SSD Festplatten
  • Sorgen Sie für möglichst viel freien Arbeitsspeicher auf dem Arbeits-PC


Zusätzliche Software zur PDF Erstellung

Ist kein PDF Programm installiert, empfehlen wir Ihnen die Installation des kostenlosen "PDF Creator". Dieser ist funktionell mit Faktura-XP kompatibel und kann auch zusätzlich, neben Ihrem aktuellen PDF Programm installiert werden. Faktura-XP findet diesen dann bei Bedarf automatisch auf Ihrem System und verwendet dessen Funktionen um Dokumente als PDF Dateien zu erstellen.


Kompatibilität zu älteren Betriebssystemen

Falls sie ein älteres Betriebssystem als Windows® Vista verwenden (zum Beispiel Windows-XP®, sollten sie zusätzlich das Windows Management Framework-Kernpaket installieren. Damit werden wichtige Systemfunktionen auch für ältere Betriebssysteme bereitgestellt. So können sie mögliche Funktionseinschränkungen beim Betrieb von Faktura-XP verringern.

Hinweis

Hinweis:

Bitte beachten sie, dass wir keinen Support bei Verwendung von veralteten Betriebssystemen wie Windows-XP® oder älter geben können.


.

Im Netzwerk

Für den Betrieb einer Netzwerkversion Faktura-XP ist lediglich ein vernetzter, zweiter PC notwendig. Es sind also im Minimalfall einfache „Peer to Peer“ Netzwerke möglich, die über einfache Freigaben verbunden sind.

Wir empfehlen
A) Prüfen Sie die Treiber aller beteiligten Netzwerkkarten und installieren den von den jeweiligen Herstellern empfohlene Treiber.  
B) Prüfen Sie die Verkabelung und verwenden Sie mindestens CAT6 Kabel oder besser
C) Verwenden Sie KEIN WLAN als Netzwerk



NAS-Server

Die Verwendung eines NAS Server als Datenbankserver ist auf Grund seiner Zugriffstechnologie nicht zu empfehlen. Diese Geräte sind für die Speicherung und den Transfer von einzelnen Dateien innerhalb Ihres Netzwerkes gut geeignet. Ebenfalls ist die Ablage von z.B. Datensicherungsdateien (Backup) eine gut geeignete Möglichkeit der Archivierung. Datenbankzugriffe erfordern jedoch einen Zugriff auf Daten (nicht ganzer Dateien) aus verschiedenen Richtungen zur selben Zeit - und dies sowohl lesend als auch schreibend. Das kann einen recht umfangreichen Datenstrom in Ihrem Netzwerk bedeuten. Diese Anforderung erfüllt ein NAS System nicht, weil damit lediglich ein Zugriff in nur eine Richtung zur selben Zeit möglich ist. Ein NAS-Server bremst unter Umständen das flüssige Arbeiten mit dem Warenwirtschaftssystem für alle beteiligten Benutzer merklich ab.


Einen NAS-Server können Sie besser zur Datensicherung Ihrer Datenbank Backups und weiterer Backups Unternehmenswichtiger Daten verwenden. 



"DropBox®", "OneDrive®" und "iCloud"

Ebenso ungeeignet als Datenbank Speicherort sind Onlinespeicher / Cloud Speicher wie "DropBox®", "OneDrive®" oder andere. Diese eignen sich ebenfalls nur zur Datenablage von Dateien und bieten ebenfalls auf Grund der Zugriffstechnologie nicht ausreichend Leistung für dynamische Datenbankzugriffe. Zudem sind die Aktualisierungszeiten an beteiligte Zugriffsstellen nur unzureichend für die Anforderungen des Warenwirtschaftssystems.





Programmvoraussetzungen:

Bevor Sie die Installation von Faktura-XP durchführen, installieren Sie bitte eine MS-Runtime Version 2003 oder höher. MS-Runtime 2003 wird von uns ausdrücklich empfohlen und ist den Versionen 2007, 2010 oder 2013 vorzuziehen. Sie können neben Ihrem bereits installierten Office mit MS Access eine MS Access Runtime 2003 installieren. Diese verwendet Faktura-XP dann automatisch und sie können mit Ihrem gewohnten Office und dem enthaltenen MS Access arbeiten.





Installation von MS-Runtime

Wählen Sie den zweiten Menüpunkt aus, um den Datenbanktreiber, MS-Runtime, lokal auf dem Arbeits-PC zu installieren. Diese kann problemlos neben Ihrem installierten MS-Office betrieben werden.

Eine Installation der MS-Runtime auf Ihrem Server ist nicht erforderlich.




Installation der Vollversion von Faktura-XP auf eine Arbeitsstation

Nach dem Einlegen der CD-ROM startet diese automatisch :


Installation von CD

Der Assistent führt Sie durch die Installation von Faktura-XP.



Installationsdurchführung von Faktura-XP

Wählen sie zunächst die Sprache aus in der sie der Assistent durch den Setup führen soll. Derzeit stehen die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Hollandisch zur Verfügung.

42.01 Sprache.jpg


Der Assistent führt Sie durch die Installation von Faktura-XP.

Setup BE Installer Schritt1.png




Um mit der Installation fortzufahren, lesen Sie die Hinweise aufmerksam durch und klicken Sie dann auf Weiter.



42.CEinstall03.gif


Stimmen Sie den Lizenzbedingungen zu und klicken Sie auf WEITER.



42.CEinstall04.gif


Lesen Sie sich die Informationen zur ersten Anmeldung sorgfältig durch und klicken anschließend auf WEITER.



42.CEinstall05.gif


In diesem Dialog wählen Sie den Zielordner, indem Faktura XP installiert werden soll und klicken Sie auf WEITER.

Bestätigen Sie möglichst die Installation in dem vorgeschlagenen Pfad Ihrer Festplatte. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche zur Installation in dem angegebenen Pfad. Sie können aber auch einen anderen Installationspfad angeben.



42.CEinstall06.gif


Im Dialog "Startmenü-Ordner auswählen" können Sie entscheiden, ob das Programm Faktua XP über das Menüfeld Start ->Anwendungen-> Faktura-XP eingebettet werden soll.



42.CEinstall07.gif


Sie können wählen, ob Sie einen Icon auf dem Desktop und / oder ein Schnellstart- Icon in der Taskleiste erstellen wollen.



42.CEinstall08.gif


Um die Installation durchzuführen klicken Sie auf Installieren.



42.CEinstall09.gif


Faktura XP wird installiert. Warten Sie so lange bis der Vorgang beendet ist.



42.CEinstall10.gif


Hiermit wird die Installtion von Faktura-XP erfolgreich abgeschlossen. Wenn Sie das Programm sofort starten wollen, dann lassen Sie den Haken stehen und klicken auf Fertigstellen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, dann entfernen Sie den Haken.



Konfiguration nach der Installation

.

Der erste Start von Faktura-XP

Faktura-XP kann über das Menüfeld Start -> Alle Programme -> Faktura-XP gestartet werden.

07.Erststart fxp win7 big.jpg

Hinweis

Hinweis:

Beim ersten Start der Anwendung auf dem Arbeits-PC müssen Sie den Start mit der rechten Maustatste -> "Als Administrator ausführen". Das selbe gilt auch, wenn Sie den Start über den Desktop-Link starten möchten. Auch hier beim ersten Start: rechten Maustatste -> "Als Administrator ausführen"



Benutzeranmeldung

Die Benutzeranmeldung ist der Anwendung vorangestellt. Sie gelangen also nach dem Start der Anwendung automatisch in den Anmeldebereich von Faktura-XP.


Startanzeige

Zunächst wird beim Start der Anwendung die "Startanzeige" eingeblendet. Sie zeigt die einzelnen Etappen beim laden der Anwenung und seiner Komponenten sowie die Anbindung zur Datenbank an.

Anmeldung Start.png


Anmeldung eines Benutzers

Sind alle Komponenten geladen und die Verbindung zur Datenbank besteht, wird die eigentliche Anmeldung angezeigt.


Benutzeranmeldung eines Mitarbeiters

Die Anmeldung hat bereits alle berechtigten Mitarbeiter in einer Liste gesammelt, die sie als DropDown Liste "Mitarbeiter" vorfinden. Wählen sie den Mitarbeiter (im Regelfall sich selbst) aus, mit dem sie sich anmelden möchten. Sie können nur Eingaben machen, die in der Liste auch vorhanden sind.


Hinweis

Hinweis:


Beachten sie, dass sich jeder Mitarbeiter nur einmal zur selben Zeit am System anmelden kann. Ist also ein Benutzer bereits an einem anderen Arbeits-PC angemeldet, kann er sich nicht mit demselben Namen anmelden.


.

Fehler bei der Anmeldung

Schlägt eine Anmeldung fehl, weil zum Beispiel die Anzahl der möglichen Benutzer erreicht ist, können Sie auf dem Register "Info" der Anmeldung nachsehen, welche Benutzer bereits angemeldet sind.


Anmeldefehler durch nicht abgemeldeten Benutzer


Bei der Anmeldung und bei der Abmeldung am System wird der Benutzer in der Datenbank eingetragen. Sollte ein Benutzer in dieser Liste aufgeführt sein, der nicht (mehr) angemeldet ist, könnte es sein, dass dieser sich nicht ordnungsgemäß abgemeldet hat oder dies durch einen Systemfehler oder ähnliches nicht mehr möglich war, die Abmeldung auszuführen.

Die Gründe sind in vielen Fällen :

  • Das Herunterfahren des Systems während die Anwendung noch geöffnet und der Benutzer angemeldet ist
  • Ein beenden der laufenden Anwendung mit dem Taskmanager von Windows, während der Benutzer angemeldet ist
  • Absturz der Anwendung aufGrund eines Systemproblems

Sie sollten versuchen diese Punkte zu vermeiden, da diese auch zur Beschädigung der Anwendung oder der damit verbundenen Datenbank sein könnte.


Mögliche Behebung derartiger Probleme

Ist durch eine der genannten Gründe ein Benutzer noch als angemeldet eingetragen, versuchen Sie sich genau mit diesem Namen anzumelden. So können Sie sich danach dann wieder abmelden. Damit wird dann dieser Benutzer aus der Liste ausgetragen.



.

Kennwort vergessen

Sollte ein Benutzer sein Kennwort einmal vergessen haben, kann er sich dieses per Email zusenden lassen. Dazu wechseln sie zunächst in der Anmeldung auf den Register "Optionen". Dort wählen sie in der DropDown Liste (1) den Mitarbeiter aus der das Passwort zugesendet bekommen soll. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche "Passwort vergessen".

00.Anmeldung Optionen.png


Nun wird dem Benutzer auf die diesem Mitarbeiter hinterlegte Emailadresse sein Passwort zugesendet.



.

Service Bereich

Der Servicebereich ist für unser Support Team oder einem autorisiertem Fachhändler vorbehalten. Er enthält Spezialfunktionen zur Wartung und Problemlösung, die aber spezielle Fachkenntnisse erfordern. Der Zugang ist nicht für Anwender geeignet.


00.Anmeldung Optionen Service.png


.

Benutzer und Berechtigungen einrichten

Die Benutzeranmeldung und die Kennworte können sie wie in Kapitel Benutzerverwaltung
und Berechtigungen der Mitarbeiterverwaltung beschrieben einrichten.



Mandantenwechsel während der Anmeldung

Falls sie mit einem anderen Mandanten verbunden sein möchten als den aktuellen (Erkennbar an der Raute (#) hinter der Mandantennummer in der DropDown Liste), können sie auch direkt im Anmeldedialog einen Mandantwechsel durchführen. Bedenken sie vor dem Wechsel des Mandanten, ob sie als Benutzer dort überhaupt hinterlegt sind. Sind sie im Zielmandaten mit dem sie sich verbinden möchten als Mitarbeiter nicht angelegt, werden sie sich dort auch nicht anmelden können. Bitten sie zuvor also Ihren Administrator die entsprechenden Mitarbeiter je Mandant anzulegen.



.

Wechseln des Mandanten

Um den Mandanten zu wechseln wählen sie in der DropDown Liste den Zielmandanten aus(1). Nach der Auswahl wird eine Schaltfläche am Ende der DropDown Liste sichtbar(2). Klicken sie auf diese Schaltfläche um den Mandantenwechseln nun zu starten. Dansch startet die Anwendung automatisch neu.


Anmeldung mit Mandantenwechsel.png

Der Mandantwechsel kann je nach Netzwerkanbindung einige Zeit in Anspruch nehmen. Brechen Sie den Vorgang nicht ab und warten sie, bis sich die Anwendung neu startet.



Benutzeranmeldung in der Demoversion

Haben sie Faktura-XP als Demoversion installiert, ist die Anmeldung vereinfacht und nur zur Demonstartion vorhanden. Die Auswahl "Mitarbeiter" oder "Mandant" sowie die Eingabe eines Passwortes haben keine Wirkung. Der Demobenutzer wird immer angemeldet. Klicken sie also ohne Eingabe einfach auf "Start" um Faktura-XP Demo auszuführen.

Anmeldung Demo.png


.



.

Lizenzierung der Software

Zur Verwendung der Software ist eine Lizenzierung erforderlich. Diese wird nach dem Kauf in Form eine Lizenzdatei geliefert. Diese Lizenzdatei berechtigt den Käufer die Software im vereinbarten Umfang, entsprechend der zugestimmten Lizenzbedingungen uneingeschränkt zu nutzen. Bewahren Sie die Lizenzdatei zusammen mit der Lizenzbestätigung an einem sicheren Ort sorgfältig auf und legen Sie eine Sicherungskopie der Lizenzdatei auf ein externes Medium (externe Festplatte, USB-Stick, CD ROM) ab.

Die Lizenzierung Ihrer Version lesen Sie im Kapitel Lizenzierung.



.

Netzwerke und ihre Funktionen

Je nach erworbener Lizenz kann die installierte Version Faktura-XP als Einzelplatz- oder als Netzwerkversion verwendet werden. Dabei handelt es sich jeweils um dieselbe Installation, die zunächst immer als Einzelplatz-Installation auf jedem Arbeits-PC abgewickelt wird. Erst im zweiten Schritt wird die Vernetzung vorgenommen und der Zugriff über das vorhandene Netzwerk eingerichtet.



.

Einzelplatzlösung

Einzelplatzlösung


Die Installtation Faktura-XP als Einzelplatz benötigt kein Netzwerk. Faktura-XP wird auf dem Computer des Benutzers lokal installiert. Auf diesem Arbeits-PC wird das Programm angewendet. Die eingegebenen Daten werden auf der eingebauten Festplatte lokal abgespeichert. Die Datensicherungen werden ebenfalls lokal an diesem Arbeitscomputer durchgeführt.

Die Erweiterung zu einer Netzwerkversion für mehrere Mitarbeiter ist 
jederzeit durch Zukauf entsprechender Lizenzen möglich.



.

Kleines Netzwerk

Peer-to-Peer oder PC- zu PC-Verbindung sind synonyme Bezeichnungen für eine Kommunikation zwischen vernetzten Computern ohne echten Server.


Peer to Peer Netzwerk


In einem reinen Peer-to-Peer-Netz sind alle Computer gleichberechtigt und durch ein einfaches Netzwerk miteinander verbunden. Damit die Datenbankdatei von allen Benutzern zur gleichen Zeit verwendet werden kann, muss diese auf einem der am Netzwerk angeschlossenen Arbeitscomputer abgelegt sein. Welcher Arbeitscomputer dazu verwendet wird ist im Prinzip egal. Sie sollten jedoch den Arbeitscomputer auswählen, der über den größten Arbeitsspeicher und ausreichend freier Festplattenkapazität verfügt.

Beachten Sie, dass der Arbeitscomputer, der die Datenbankdateien beinhaltet, immer
eingeschaltet sein muss, damit die anderen Arbeitscomputer auf dessen Daten zugreifen können.

Zur Vereinfachung nennen wir den Computer, der die aktuellen Datenbanken beinhalten soll "Datenbank-PC" und die zugreifenden Computer "Arbeitscomputer".

Die Ablage der Datenbankdateien ist auch auf externen Medien wie USB Festplatten möglich, kann aber zu verlangsamten Datengeschwindigkeiten führen. Auch der Einsatz von drahtlosen, WLAN Netzwerken ist zwar prinzipiell möglich aber für Datenbankzugriffe nicht ratsam. Bei möglichen Störungen der Funkstrecke kann es dabei unter Umständen zu Datenverlusten oder Beschädigungen der Datenbank kommen.


Damit die anderen teilnehmenden Arbeitscomputer auf diese Datenbankdatei ebenfalls zugreifen können, müssen folgende Vorbereitungen getroffen werden:

  1. Freigabe des Verzeichnisses/Ordners, das die Datenbanken auf dem Arbeitscomputer enthält (Datenbank-PC oder Server).
  2. Einrichtung eines Netzlaufwerkes an jedem Arbeitscomputer, der auf die Datenbank zugreifen soll.
  3. Einrichtung des Zugriffs auf die Datenbank über das unter 2. eingerichtete Netzlaufwerk.



.

1. Freigabe des Verzeichnisses

Um eine Freigabe eines Ordners zu erzielen, damit andere Mitarbeiter auf diesen zugreifen können, wählen Sie mit Ihrem "Windows®-Explorer" das Verzeichnis Ihrer Faktura-XP Installation auf dem PC, auf dem auch die Hauptdatenbank liegt, aus.

Das Unterverzeichnis "Data" enthält die für Faktura-XP notwendigen Datenbankdateien. Dieser Ordner muss für alle andere Benutzer durch eine Freigabe "sichtbar" gemacht werden.

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Data" und wählen "Eigenschaften" aus. Dann wechseln sie in dem Eigenschaftsdialog auf die Registerkarte "Freigabe".


Freigabe des Datenverzeichnis 'Data'


Für die Freigabe für bestimmte personen oder Personengruppen wählen Sie den entsprechenden Eintrag aus und klicken dann auf "Freigabe".

Um die Freigabe für bestimmte Personen oder Personengruppen einzurichten, wählen Sie den entsprechenden Eintrag aus und klicken dann auf "Freigabe"


Freigabe des Datenverzeichnisses bestätigen


Für weitergehende Details zu den Freigaben lesen Sie dies bitte in der Dokumentation 
Ihres Betriebsystems nach oder kontaktieren Sie einen Experten.



Erweiterte Freigabe

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Data" und wählen "Eigenschaften" aus. Dann wechseln sie in dem Eigenschaftsdialog auf die Registerkarte "Freigabe".

Erweiterte Freigabe des Datenverzeichnisses 'Data'

Hier klicken Sie nun auf "Erweiterte Freigabe", setzen das Häkchen auf "Diesen Ordner freigeben" und bestätigen mit OK.


Um die Freigabe für bestimmte Personen oder Personengruppen einzurichten, wählen Sie vor dem "OK" Klicken die Schaltfläche "Berechtigungen" aus. Dort lassen sich weitergehende Berechtigungen einrichten.


Für weitergehende Details zu den Freigaben lesen Sie dies bitte in der Dokumentation 
Ihres Betriebsystems nach oder kontaktieren Sie einen Experten.


Die Freigabe ist nun gemacht. Sie können nun auf einem anderen Arbeits-PC ein Netzlaufwerk einrichten, das dann über einen frei wählbaren Laufwerksbuchstaben auf den soeben freigegebenen Ordner zugreifen kann.



.

2. Einrichtung eines Netzlaufwerkes

Die Einrichtung eines Netzlaufwerkes wird an jedem Arbeitscomputer durchgeführt, der auf die Datendankdateien des "Datenbank-PC" (an dem die Freigabe des Verzeichnisses vorgenommen wurde) zugreifen soll.

Dazu verwenden Sie den "Windows-Explorer". Wählen Sie dort "Computer" aus und klicken auf "Netzwerklaufwerk verbinden".


Netzlaufwerk verbinden




Im Dialog Netzwerklaufwerk verbinden öffnen Sie zunächst die Liste "Laufwerk" und wählen einen Laufwerksbuchstaben aus. Bestenfalls einen Buchstaben, den noch kein anderer PC im Netzwerk in Gebrauch hat. Dann können Sie an jedem Arbeits-PC diselben Laufwerksbuchstaben für den Netzwerkzugriff verwenden.


Danach klicken Sie auf "Durchsuchen". Damit öffnet sich ein weiterer Dialog, in dem Sie den unter "1." freigegebenen Ordner über das Netzwerk suchen können.


Netzlaufwerk zum freigegebenen Ordner 'Data' verbinden


Im anschließenden Dialog bestätigen Sie mit "Fertig stellen" die Auswahl und Einstellung.

Tipp

Tipp:

Wählen Sie unbedingt auf allen Arbeitscomputern den gleichen, freien Laufwerksbuchstaben und lassen Sie den Haken bei "Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen" gesetzt, damit das Laufwerk beim nächsten Systemstart automatisch wieder eingebunden wird.




.

3. Einrichtung des Zugriffs auf die Datenbank

Für den Zugriff auf die Datenbanken müssen Sie noch eine Verbindung zwischen jedem Arbeitscomputer und dem Datenbank-PC herstellen. Dazu klicken Sie in der gestarteten Faktura-XP den Menüpunkt "? -> Datenquelle / Mandant wechseln".

Im nachfolgenden Dialog klicken Sie auf "Mandant suchen". Verwenden Sie nun den Dialog zur Suche der Datenbankdatei "Data2k.mdb" auf dem Datenbank-PC. Verwenden Sie dabei das unter "2." eingerichtete Netzlaufwerk (z.B. X:\).

Nach der Auswahl der Datenbankdatei "Data2k.mdb" wird Faktura-XP die Datenbanktabellen dauerhaft einbinden und dann die Anwendung automatisch neu starten.

Sie sind nun über das Netzwerk mit dem Datenbank-PC verbunden. Alle Eingaben und Änderungen werden von nun an dort gespeichert.

Hinweis


Beachten Sie beim Netzwerkbetrieb, dass Sie die Datensicherung nun immer am "Datenbank-PC" durchführen müssen. Die lokalen Datenbanken enthalten keine aktuellen Daten mehr.

Achtung


Belassen Sie das Verzeichnis "Data" auf dem lokalen Arbeitscomputer, auch wenn die enthaltenen Datenbanken nicht mehr mit aktuellen Daten befüllt werden. Es könnten dennoch temoräre Daten oder Parameter von dort gelesen werden.




.

Netzwerk mit Server

Das Prinzip leistungsstärkerer Netzwerke ist das sogenannte Client-Server Netzwerk. Dazu ist die Version Faktura-XP SELECT Pro oder Faktura-XP SELECT Pro Plus notwendig, die auch mit einer einer SQL Server Datenbank betrieben werden kann.

Netzwerk


Bei einem Netzwerk mit Server wird die Datenbank auf diesem Server-PC abgelegt und dient als Datenquelle für alle Benutzer. Damit lassen sich die Daten an einer zentralen Stelle erfassen und bearbeiten. Es ist nicht zwingend erforderlich auf dem Server Faktura-XP zu installieren. Sie können aber bei Bedarf auch eine Version Faktura-XP auf dem Server installieren und wie ein normalen "Client" verwenden.


Wird Faktura-XP in einer "Server-Landschaft" betrieben, kann mit Faktura-XP SELECT Pro eine Microsoft® SQL Server Datenbank verwendet werden. Es wird die Version SQL Server 2000 / 2005 / 2008 R2 oder neuer benötigt. Die Verwendung des kostenlosen SQL Server Express ist ebenfalls möglich, bietet aber nicht den vollen Leistungsumfang des SQL Server in der Vollversion. Weiter Informationen zu den jeweiligen Versionen des SQL Server erfragen Sie bitte beim Hersteller Microsoft®.

Tipp

Empfehlung:

Verwenden Sie Microsoft® SQL Server2008 R2 oder Microsoft® SQL Server2008 R2 EXPRESS. Die Versionen SQL Server 2010 / 2014 / 2016 arbeiten intern mit veränderten Triggern und werden derzeit nicht voll unterstützt.

Zur Installation eines Microsoft® SQL Server® sind hinreichende Kenntnisse bezüglich Installationen an einem Server-Betriebssystem zwingend erforderlich. Ziehen Sie nötigenfalls den Systemadministrator oder einen Experten für Server-Installationen zu Rate.



Bei Fragen oder Problemen können Sie sich über unseren Support an uns wenden.

m-por media GmbH – Recklinghausen

Persönliche Werkzeuge
Downloads